Dienstag, 16. Juli 2013

[Rezension] Ein ganzes halbes Jahr, Jojo Moyes


Buchdeckel „Ein ganzes halbes Jahr“Autor: Jojo Moyes
Titel: Ein ganzes halbes Jahr
Reihe: ---
Verlag: rororo
Seitenanzahl: 512 Seiten
Empfohlenes Alter: ab 14 Jahre
Preis: 14,99€
Erscheinungsdatum: 21. März 2013
ISBN: 978-3-499-26703-1

Kaufen? Hier!
Louisa Clark weiß, dass nicht viele in ihrer Heimatstadt ihren etwas schrägen Modegeschmack teilen. Sie weiß, dass sie gerne in dem kleinen Café arbeitet und dass sie ihren Freund Patrick eigentlich nicht liebt. Sie weiß nicht, dass sie schon bald ihren Job verlieren wird - und wie tief das Loch ist, in das sie dann fällt.

Will Traynor weiß, dass es nie wieder so sein wird wie vor dem Unfall. Und er weiß, dass er dieses neue Leben nicht führen will. Er weiß nicht, dass er schon bald Lou begegnen wird.


Eine Frau und ein Mann.
Eine Liebesgeschichte, anders als alle anderen. 
Die Liebesgeschichte von Lou und Will.
Als er aus dem Bad kommt, ist sie wach, hat sich gegen das Kopfkissen gelehnt und blättert durch die Reiseprospekte, die neben seinem Bett gelegen haben.



Ich weiß nicht warum, aber ich habe gedacht, dass ich bei diesem Buch nicht weinen würde.
Ungefähr 88% der Menschen, die das Buch gelesen haben, sind der Meinung, dass es fantastisch sei - ein Meisterwerk. Um die 7% fehlt ein Stück, was das Buch fantastisch macht und die Prozente darunter sind so gering, dass es sich nicht lohnt über sie zu schreiben.
Ich habe ehrlich gedacht - als ich die ersten Seiten aufschlug begann zu lesen, und auch noch in der Mitte des Romans -, dass ich zu den 7% gehören würde. Ich wusste nicht was ich von diesem Buch halten sollte. Es war am Anfang für mich zu sehr wie "Ziemlich beste Freunde" und ich hatte Bedenken, dass es auch genauso weiter verlaufen könnte. Doch die Handlung nahm eine unerwartete Wendung, wie ich sie mir nie hätte ausmalen können. Zwar konnte ich die Situation verstehen, ich konnte aber nicht verstehen, warum jemand so eine Entscheidung treffen möchte. Trotzdem konnte Jojo Moyes sie mir näher bringen.

Ich weiß nicht warum, aber ich habe auch beim Lesen des Buches gedacht, ich gehöre nicht zu den Leuten, die über dieses Buch keine richtige Rezension zustande bringen. Zwar ist das auch keine richtige Rezension, aber ich bekomme etwas mehr zustande, als die anderen.

Die Geschichte von Lou und Will.
Ich habe nicht nur gestaunt, wie sich ein Mensch in sechs Monaten so entwickeln kann wie Lou und ich habe ihr ihren tollpatschigen ersten Versuch, mit Will etwas zu unternehmen, verziehen. Ich war sauer auf sie, weil sie ihn nicht vorher gefragt hatte, aber irgendwie habe ich ihr am Ende doch verziehen.


Will konnte auch mich mit seinen Argumenten das Leben zu genießen überzeugen können und ich fand das mit dem Bienen-Tatoo total süß.  
Das Buch hat mich auch ziemlich nachdenklich gemacht und ich bin froh es gelesen zu haben, denn es hat mir gezeigt, dass man die Entscheidungen anderer Menschen respektieren muss, auch wenn die Entscheidung einem nicht gefällt.

"Ein ganzes halbes Jahr" hat mich mit dem Ende sehr berührt. Die letzten Seiten waren Schuld daran, dass ich dem Buch keine vier Monde mehr geben konnte. Den ganzen Rest am Anfang hatte ich wirklich geglaubt dem Buch vier Monde geben zu müssen - und ich hätte nicht gedacht, dass sich durch das Ende, das noch einmal ändern würde.
Doch hauptsächlich liegt es daran, dass Will auch mir gezeigt hat, wie man das Leben wirklich noch einmal richtig ausnutzen sollte und so lange man es kann auch verrückte Dinge tun sollte.
Jeder sollte dem Buch bis zum Ende eine Chance geben, auch wenn es einem nicht auf Anhieb sehr gut gefällt. 

Trotz der anfänglichen Bedenken, dass dies ein Roman werden könnte, der so ähnlich aufgebaut ist wie "Ziemlich beste Freunde" hat das Buch mich zum Schluss doch noch überzeugen können. Es ist wahrhaft unglaublich, dass auch ich zu denjenigen gehöre, die sich nicht ordentlich in Worte fassen können, nachdem sie dieses Buch beendet haben.
Trotzdem habe ich nicht so viel geweint, wie z.B. bei "Der Märchenerzähler" - aber fragt mich nicht warum. Ich weiß es selber auch nicht. Vielleicht liegt es an dem nicht ganz so ausschmückenden Schreibstil.

5 von 5 Monden

Kommentare:

  1. Ich habe gerade deine Rezension durchgelesen und die ganze Zeit genickt, weil ich genau verstehe, was du sagen willst :)

    Diese letzten Seiten machen das Buch irgendwie einzigartig.

    Ich wusste gar nicht, dass "Der Märchenerzähler" so emotional ist. Dann sollte ich das Buch vielleicht doch endlich mal lesen...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Okay - dann weiß ich, dass ich hier verstanden werde.;)

      Ja, das stimmt. Ich weiß einfach nicht, was ich zu dem Ende sagen soll.o.O

      Oh ja. Der ist sogar sehr emotional. Obwohl ich sagen muss, dass der richtige Hammer erst auf den letzten Seiten kommt... Auf jeden Fall lesenswert!;D

      LG
      Lynn

      Löschen
  2. Freut mich, dass dir "Ein ganzes halbes Jahr" auch so gut gefallen hat. Zum Glück bin ich schon mit anderen Erwartungen herangegangen, ich wusste gar nicht, dass das Buch so emotional werden würde. Deshalb finde ich es wirklich interessant, wie du deine Erfahrung beschreibst und ja eigentlich wusstest, was da ungefähr auf dich zukommt^^

    Es ist echt schwer, seine Gedanken zu dem Buch in Worte zu fassen. Aber siehts, es ist ja doch eine Rezension dabei herausgekommen :)

    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, viele haben schon so oft gesagt, dass das Buch sehr emotional werden würde. Vielleicht habe ich deshalb auch nicht ganz so viel geweint, da ich schon ein wenig wusste, dass es traurig werden würde.

      Ein Glück! *Stirn abwisch* Erst habe ich mir gedacht, als ich das Buch aus hatte: Wie schreibe ich das jetzt?! Aber dann ist es ein Glück doch gegangen.;)

      LG
      Lynn

      Löschen
  3. Bei mir steht das Buch schon auf dem SuB und ich bin mal gespannt, ob ich zu denn 88% oder den 7% gehöre xD Nach den vielen tollen Rezensionen glaube ich aber eher, dass auch ich zu denen gehören werde, die von dem Buch begeistert sind. Deine Rezension verspricht jedenfalls sehr viel und macht mich besonders auf das Ende gespannt^^

    Liebe Grüße,
    Filo

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, da sind wir alle sehr gespannt.;) Vielleicht gehörst du ja auch dazwischen? Aber ich bin mir auch ziemlich sicher, dass du zu den 88% gehören wirst.;)
      Das Ende...da kann man wirklich gespannt sein.:)

      LG
      Lynn

      Löschen

Alle netten Kommentare sind wie wundervolle Bücher.
Ich liebe es sie zu lesen und werde sie in Erinnerung behalten. ♥