Sonntag, 14. April 2013

[Fotospecial] Winter 12/13

Hallo liebe Leutchens!:D

Ich hoffe ihr hattet genauso schönes Wetter wie ich hier und dass ihr es ausgenutzt habt oder noch ausnutzt. Wir hatten ungefähr siebzehn Grad und haben trotzdem am Lagerfeuer gesessen.;) Naja, es gab Knüppelkuchen/Stockbrot und es hat toll geschmeckt!:D

Jaahahaaa...das Fotospecial ist dran. Jetzt ist es so weit!:) Meine Freundin hat schon so oft gefragt, wann ich es endlich poste, weil sie es auch noch nicht kennt und ich hoffe, dass das Wetter nicht mehr umschwenkt und wir einen Kälteeinbruch bekommen. Um uns also so schnell wie möglich vom Winter zu trennen poste ich es heute.


Ich habe mir den Text schon oft durchgelesen, habe aber immer noch Zweifel. Wenn ihr Verbesserungsvorschläge habt, überarbeite ich ihn gerne noch einmal.:)
Dieses Mal ist es ein wenig anders als das Erste. Bei dem ersten Mal habe ich ja über die Person erzählt. Dieses mal erzählt die Person aus der Ich-Perspektive.
Die Regeln sind wie beim ersten Mal. Also ihr könnt euch über diese Person gedanken machen; über ihren Charakter, ihre Stärken und Schwächen oder was sie erlebt hat (also was der Grund dafür ist). Das könnt ihr in zwei bis vier Sätzen in die Kommentare schreiben.
Wenn ihr den Text oder eher gesagt, die kleine Geschichte durchgelesen habt, werdet ihr merken, dass sie ein bisschen offen ist. Deswegen könnt ihr auch eine kleine Fortsetzung schreiben, oder was sie so belastet. Also auf gehts: 



Ich schlug die Tür knallend zu und sofort schloss mich die Kälte ein. Ich spannte meine Beinmuskeln an und sprintete los. Seid wann sagte man mir wie ich zu leben hatte?
Ich spürte wie sich die einzelnen Luftbestandteile aus Kälte bestehend sich auf meine Haut legten. Es fühlte sich so an, als würden sie sich von ihrer undurchsichtigen Existenz zu kleinen Messersplittern verwandeln und mir in meine Haut scheiden.
Meine Augen fingen an zu brennen und doch spürte ich nichts. Und auch die vorherige Kälte auf meinen Wangen ließ nach und es war alles taub. Die Muskeln in meinen Beinen schienen innerlich zu brennen. Ich war seit Wochen nicht mehr gejoggt und jetzt bereute ich es.
Ich schloss die Augen. Noch immer rannte ich.
Warum? Warum, sagten sie mir jetzt das alles? Warum nicht vorher? Mein Fuß verhakte sich in einer Wurzel. Ich riss die Augen auf und sah den Waldboden auf mich zurasen.
Ich kam hart auf dem gefrorenen Boden auf und konnte erahnen, wie sich in den nächsten Minuten die ersten Blutergüsse zeigen würden.
Mein Brustkorb  hob und senkte sich. Die Lungenflügel füllten sich mit den stechenden Messersplittern und ich hätte beinahe gedacht, dass sie bluteten.
Plötzlich nahm ich eine Bewegung von rechts wahr. Mein Kopf schnellte nach oben, doch es war weg.Vielleicht hatte ich es mir auch nur eingebildet. Genug Fantasie hatte ich schon mein ganzes Leben lang.
Jetzt war es Links von mir und konzentrierte mich auf die Stelle von der ich es wahrnahm. Ein kleines Kristall schwebte auf den Boden nieder und meine Augen klebten an ihm, bis es ihn berührte. Langsam bewegte ich meinen Kopf zum Waldboden, bis meine rote Nasenspitze den Stern berührte. Nachdem er verschwunden war, merkte ich wie noch ein Kristall, der vor mir schwebte auf den Boden zusteuerte. Ich kannte so etwas aus dem Internet und von den ebooks, die Geschichten von vor 150 und 200 Jahren beschrieben.
Nun kamen hunderte von ihnen vom Himmel. Jetzt wusste ich was sie sind: Schneeflocken. Früher sollen sie jedes Jahr vom Himmel gefallen sein und die Kinder sollen sie geliebt haben, wenn sie eine weiße Decke bildeten, doch seitdem wurde es immer weniger, bis es gar nicht mehr schneite.
Das letzte mal hat es geschneit... Ich versuchte nachzudenken, was wir in Heimatgeschichte gelernt hatten. Am zweiten Januar zweitausenunddreißig. Vor genau... hundert Jahren!
Jetzt waren es tausende und ich streckte die Hand aus um sie aufzufangen. Doch sobald sie meine Hände berührten waren sie nur noch Wasser.
Alles war auf einmal Unwichtig. Meine Mutter hatte mir einmal gesagt: Solltest du jemals in deinen Leben Schneekristalle sehen sollte, dürfte ich mir etwas wünschen. Ich habe nie daran geglaubt, dass ich je welche sehen würde. Doch jetzt war es so weit. Ich schloss die Augen und spürte sie auf meinem Gesicht.


Noch einmal ein Hinweis: Ich denke mir die Charaktere aus und wenn Ähnlichkeiten mit realen Personen bestehen ist das reiner Zufall!


Also. Jetzt ist eure Fantasie und Kreativität gefragt. Einen schönen Sonntag noch!:D

Kommentare:

  1. Oh, das liest sich sooo toll <3 Möchte auch so kreativ sein ^^

    Du bist wirklich schon fast durch mit "Der Übergang". Wahnsinn!!! Soo viele Seiten :D Respekt ;)

    Hoffe, "Mein Sommer nebenan" gefällt dir auch :)

    LG, Fina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön!:D Du hast bestimmt auch Stärken, nur das die irgendwo anders liegen.;)

      Ja, mir fehlen nur noch dreißig Seiten!:D Eigentlich ist es spannend aber die Schule hat mich voll im Griff und ich hoffe, dass ich wenigstens heute dazu komme das Buch zu beenden...mal sehen. Aber es ist soo toll!!!

      LG
      Lynn

      Löschen
  2. Hey,
    der Text liest sich echt klasse. Du kannst echt supergut schreiben, ich bin begeistert von dem Text. Ich würde sowas wahrscheinlich nicht mal im Traum können, allein schon wegen der ganzen Ideen die man dafür braucht.

    LG,Isi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank.♥
      Das mit der Idee fällt mir eigentlich total leicht. Bevor ich das Foto mache, habe ich schon immer so ein bisschen im Visir, welche Art von Geschichte ich schreiben möchte. Und nachdem das Foto entstanden ist, muss ich es mir nur noch agucken und dann habe ich eigentlich auch immer schon eine passende Idee.;)

      LG
      Lynn

      Löschen
    2. Oh mann,
      das muss doch echt super sein, wenn man so voller Ideen und Plänen ist! Dann kann man ja fast immer zu einem Bild, egal zu welchem, sofort eine passende Geschichte schreiben. Das macht bestimmt auch superviel Spass, wenn man es kann.

      Na dann, ich wünsche dir noch viel Spass beim Geschichtenschreiben.;))
      LG, Isi

      Löschen
    3. Manchmal ist das auch ein ziemlicher Nachteil, weil man einfach zu viele Ideen hat.;) Trotzdem ist es immer toll, wenn ich mir Geschichten dazu ausdenken kann und ja, es macht eine Menge Spaß!:D

      Danke!:)

      LG
      Lynn

      Löschen

Alle netten Kommentare sind wie wundervolle Bücher.
Ich liebe es sie zu lesen und werde sie in Erinnerung behalten. ♥