Donnerstag, 28. Februar 2013

[Faselpost+Neuzugänge] Der Frühling ist da und bringt mir einen Neuzugang und euch eine Überraschung;)

Hey Leute,

ich melde mich wieder mit einem halben Laberpost und einem halben Neuzugängepost.
Habt ihr es auch schon gemerkt? Der Frühling meldet sich an (jedenfalls bei uns) und ich hoffe, dass er auch ein bisschen anhält. Ich war heute morgen schon total hibbelig, bei dem Gedanken, wann ich euch endlich das Fotospecial zeigen kann. Doch dazu müsste dann doch noch der Schnee wegtauen. Doch bei der Wetterlage, weiß man ja nie.
Aber wenden wir uns weiterhin schönen Dingen zu und versuchen die Erinnerungen an Schnee verblassen zu lassen.;)
Ich wollte mir unbedingt wieder ein neues Buch kaufen und dieses Mal ist meine Entscheidung auf ... na? ... "Vom Mondlicht berührt" gefallen. Der erste Teil war ja schon mal nicht schlecht (>>hier<< die Rezension) und ich bin gespannt, was Amy Plum aus dem zweiten Teil gemacht hat.



Das Cover ist doch auch schön, oder? Da kann man ja nicht widerstehen.

Ich habe mir jetzt so ein bisschen vorgenommen, ein paar Reihen zu beenden und nicht mehr so viele neu anzufangen. Aber leichter gesagt als getan...

Nachdem ihr jetzt wahrscheinlich die erste Hälfte des Posts nur durchflogen habt, wollt ihr jetzt wahrscheinlich zu der Überraschung kommen.
Dann werde ich euch auch nicht allzu lange warten lassen.
In meiner Freizeit schreibe ich gerne auch ab und zu ein paar Gedichte und ich dachte mir, ich könnte euch doch mal eins zeigen.
Mit dem Gedicht, dass ich euch zeige, nehme ich auch an einem Wettbewerb an unserer Schule teil. Mal sehen was daraus wird...



Der Weg der Angst

Schmetterlinge tanzen um mich,
sind umgeben von wunderschönem, silbernen Licht.
Doch ihre Flügel erstarren,
ihre Körper reglos in der Luft verharren.

Sie fallen auf den Boden aus Glas;
in tausend Scherben sie zerspringen
es wird mir nicht gelingen,
sie zu heilen.

Plötzlich stehe ich auf Gras;
es ist nicht grün
es ist rot.
Und mir fällt auf:
hier wird es niemals blühn.

Schwarze Pferde rennen neben mir her;
sie reiten in das Meer,
aus roten Gras.
nichts, das sie aufhält,
bis jedes einzelne fällt.

Ich bleibe stehn;
was ist geschehn?
Alle Pferde liegen,
nicht zu sehn.

Ich laufe los, halte nicht an,
das Gras schneidet in jedes Bein
Aber ich kann nicht schrein.
Ich denke nur: Komm an, komm an.

Meine Beine färben sich rot.
Doch größer wird nicht meine Not,
sondern die Angst.

Die Entfernung verdoppelt sich,
und das rote Gras verschluckt mich.






Wenn ihr das Gedicht durchgelesen habt und wisst, was ihr davon halten sollt, könnt ihr mir eure Meinung natürlich sagen bzw. schreiben. Ich würde mich über ein Feedback freuen.:D

Das war es wieder von mir und ich wünsche euch noch einen schönen restlichen Donnerstag!

Kommentare:

  1. Hi Lynn,
    dein Gedicht ist echt toll.Ich drücke dir die Daumen, das es mit dem Schulwettbewerb klappt.
    Was ich ebenfalls super finde sind deine Bilder, du bist echt kreativ. Mach weiter so.xD

    Ich lese auch gerade den Scimmelreiter, mal sehen, was du dazu sagst;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön für das nette Feedback.:D

      Im Schimmelreiter komme ich eigentlich ziemlich gut voran und werde dann hoffentlich auch eine gut verständliche Rezension schreiben.;)

      Löschen

Alle netten Kommentare sind wie wundervolle Bücher.
Ich liebe es sie zu lesen und werde sie in Erinnerung behalten. ♥